Leidenschaft

Die beiden Uhrenenthusiasten und Freunde Philippe Friedmann und Jean Sebastian Coste - beides Sammler von Vintage Uhren - wurden früh auf die Uhrenmarke aufmerksam, besonders durch das private Hobby von Jean Sebastian Coste - dem Tauchen - der eine zuverlässige Uhr mit historischem Hintergrund suchte, welche trotzdem aus der Masse herausstechen sollte.

Während einer Reise nach Algerien hatte Jean-Sebastian die Möglichkeit ein Originales Vintage Modell der Triton zu erwerben, welches bei beiden Freunden das Feuer im Sammlerherz entfachte und den Grundstein für den Neubeginn der Marke legte.

Diese Uhr entsprach vollends den Vorstellungen einer komfortablen Taucheruhr, welche abseits der Masse, Geschichte mit Charakter verband.  

Triton - damals in Uhrenkreisen als Geheimtipp gehandelt - verfügte über eine kurze aber nicht minder interessante Geschichte.

Triton wurde von 1963 bis in die 70er Jahre produziert und durch die Firma Spirotechnique vertrieben.

Die Firma Spirotechnique, welche später Umfirmiert wurde zu Aqua Lung, wurde von dem nicht minder berühmten Vater der Meeresforschung, Jacques-Yves Cousteau ins Leben gerufen und die Triton Uhren wurden hier speziell als Ausrüstung für den professionellen Einsatz im Tiefsee- und Sättigungstauchen den Kunden angeboten. 

Der damals berühmte Werbespruch für Triton lautete: "It owes nothing to fashion and everything to our experience with diving." (freie Übersetzung: "Es verdankt nichts der Mode, sondern alles unserer Erfahrung mit Tauchen") Daran konnte man die Ernsthaftigkeit des Einsatzbereiches der Uhr schon erkennen.

Nach langer Recherchearbeit über die Historie und die Wurzeln der Marke, konnten die beiden Uhrenenthusiasten Ihren träum erfüllen und die Marke Triton, die sich bis dahin immer noch in Familiengeführten Händen befand, doch noch erwerben und beginnen, die Marke Triton erfolgreich wieder zum Leben zu erwecken.

Verbunden mit der Komplexität des Designs und dem Anspruch dem Original so nah wie möglich zu entsprechen, zogen sich Jean-Sebastian und Philippe die besten Experten und Fertigungstechniker an Land und steckten mehr als 2 Jahre Entwicklungszeit in Ihre "idée-fixe", deren Bemühungen sich auszahlten und in dem faszinierenden Werkzeug für Taucher fruchteten: der Triton Subphotique.